Erfahrungsbericht: Hardware-Upgrade spart Zeit

Blog page
Drohne Vermessungstechnik


Die Osterwalder Lehmann Ingenieure und Geometer AG (kurz OLIG) generiert mit Drohnenaufnahmen innert kürzester Zeit enorme Mengen an hochauflösenden Bilddaten. Mit der Drohnen-Mapping Software Pix4D werden diese anschliessend in Orthofotos und Geländemodelle umgerechnet. Mitte Jahr hat OLIG die Hardware umgestellt und arbeitet seither mit einer axxiv Workstation, die spezifisch auf die eingesetzte Software abgestimmt wurde. Nach zweieinhalb Monaten im Einsatz haben wir bei Erich Widmer, Fachbereichsleiter Vermessung / Geoinformatik bei OLIG, nachgefragt, wie er mit der axxiv Workstation zufrieden ist. Im Interview teilt er seine Erfahrungen.
Wie OLIG dank einer axxiv Workstation die Produktionszeiten für das Erstellen von 3D-Maps, Plänen, Modellen und Grundrissen massiv verkürzen konnte, erfahren Sie in der Case Study «Topografische Aufnahmen mit Drohnen».

Herr Widmer, die axxiv Workstation ist nun seit zweieinhalb Monaten bei Ihnen im Einsatz. Sind Sie nach wie vor zufrieden mit der Leistung?

Wir sind immer noch absolut begeistert von der Leistung! Auch das Kosten/Leistungsverhältnis ist unglaublich gut wenn man mit Workstations von grossen Hardwareherstellern vergleicht. Ganz wichtig war für uns die Beratung, denn in dieser Leistungsklasse müssen die Komponenten genau zusammenpassen. Dass mein axxiv Berater sogar mit dem Softwarelieferanten gesprochen hat, war natürlich überdurchschnittlicher Kundenservice.

In einer E-Mail mit unserem axxiv Kundenberater haben Sie ein paar Zeitangaben nach dem ersten Testlauf aufgeführt. Können Sie uns sagen, wieviel Zeitersparnis Sie insgesamt beim Rechnen der Bilder haben?

Wir haben gegenüber einer doppelt so teuren Workstation massive Geschwindigkeitssteigerungen. Wir rechnen in etwa mit 4 bis 7 Mal schneller. Da wir hier von sehr langen Rechenzeiten reden fällt diese Geschwindigkeitssteigerung enorm ins Gewicht. Ob man vier Tage rechnet oder nur einen Tag ist natürlich in vielerlei Hinsicht essentiell.

Bei wenig rechenintensiven Teilschritten gibt es natürlich kaum Zeitersparnis. Manchmal ist die axxiv Workstation als Folge der geringeren Taktrate gar etwas langsamer. Da geht es aber höchstens um 2 bis 3 Minuten.

Hier ein Beispiel:

Mit der bisher eingesetzten Workstation
Mit der axxiv Workstation


Wie wirkt sich die Zeitersparnis auf die weiteren Produktionsschritte aus?

Die Zeitersparnis gibt uns die Möglichkeit unter Umständen mehrere Varianten zu rechnen. Zudem können die Kunden schneller bedient werden und der Durchsatz in der Photogrammetrie wird erhöht.

Letzte Frage: Was ist Ihr Fazit nach dem Umstieg auf die axxiv Workstation?

Ich bin absolut begeistert von der Beratung des axxiv Teams und den getroffenen Abklärungen bei den Softwareherstellern. Die Workstation ist manchmal über Tage ununterbrochen am Rechnen und das mit enorm hohen CPU- und GPU-Lasten. Die Hardware ist absolut zuverlässig.




Sie wollen keinen der inspirierenden Artikel mehr verpassen? Lassen Sie sich die nützlichen Inputs einmal pro Monat ins Postfach legen.

Jetzt E-Mail eintragen