Arbeiten im Home-Office

Blog page

Wie Sie flexible Arbeitsmodelle realisieren

Die digitale Transformation wirkt sich auf die Arbeitsmodelle aus. Das klassische Büromodell mit nine-to-five Präsenz gerät ins Schwanken. Das orts- und zeitunabhängige Arbeiten löst den sturen Büroalltag ab. Bereits ein Drittel der Schweizer arbeiten mindestens einen Tag pro Woche von zu Hause aus. Und das aus gutem Grund: Diverse Studien zeigen, dass Homeoffice nicht nur die Zufriedenheit der Mitarbeiter sondern auch die Produktivität sowie Kreativität steigert. Davon profitiert auch der Arbeitgeber.

Gewinn für Arbeitnehmer:

  • Zeitgewinn da der Arbeitsweg wegfällt
  • Konzentrierteres Arbeiten da die Arbeitsumgebung ruhiger ist als im Grossraumbüro.
  • Einfachere Koordination von Privatleben und Beruf

Davon profitieren Arbeitgeber:

  • Zufriedenere Mitarbeiter, gesteigerte Loyalität zum Unternehmen
  • Mitarbeiter arbeiten produktiver und kreativer
  • Das Unternehmen wirkt attraktiver für Arbeitnehmer
  • Bessere Reputation des Unternehmens
  • Die Work-Life-Ballance der Mitarbeiter wird positiv beeinflusst

Pro + Contra -
Weniger Störungen Kontrollverlust
Kein Pendeln/ Staufahren Zusätzliche/angepasste Infrastruktur
Höhere Motivation
Bessere Work-Life-Balance

Der Zugriff auf den personalisierten Arbeitsplatz im Unternehmen ist die Voraussetzung. Der Mitarbeiter im Home-office braucht die identische Infrastrukur wie im Büro. Für jedes Szenario gibt es eine passende Lösung. Die entscheidende Frage ist, wie oft das Homeoffice genutzt werden soll. Ein- bis zwei Tage oder sogar die ganze Woche?

Home Office/Büro Pendler

Für einen Arbeitstag pro Woche am Küchentisch oder auf dem Balkon, ist ein Notebook die perfekte Lösung. Je nach Aufgabenfeld und Anwendungen eignet sich auch ein Tablet mit zusätzlicher Tastatur. Die Grundvoraussetzung ist auf jeden Fall eine schnelle Internetanbindung, sei dies übers WLAN-Netz oder direkt via LAN-Kabel. Da der Mitarbeiter nur eine geringe Zeit im Home Office verbringt, steht ihm im Büro ein fester Arbeitsplatz zur Verfügung, auf welchen er von zu Hause aus zugreifen kann.

Die Funktion Remote Desktop erlaubt es dem Anwender die Arbeitsoberfläche des Bürocomputers darzustellen und damit zu interagieren.

Dabei hat der User vollen Zugriff auf die Programme und Daten, um effizient und komfortabel arbeiten zu können. In Windows ist diese Funktion bereits inbegriffen, dadurch fallen zusätzliche Kosten für teure Software weg und die vorhandene Infrastruktur kann bestens ausgenutzt werden.

Remote Desktop Clients

Mit dem Remote Desktop Client von Microsoft, kann von praktisch jedem Gerät die Verbindung zum Büro-PC aufgebaut werden, um diesen aus der Ferne zu nutzen. Damit hat der Mitarbeiter Zugriff auf alle Applikationen, Dateien und Netzwerkressourcen, als sässe er im Büro.

Microsoft bietet Remote Desktop Clients für:

  • - Android
  • - iOS
  • - iOS
  • - MAC
  • - Windows & Windows Phone

Vollzeit Heimarbeiter

Sobald das Homeoffice vom gelegentlichen zum festen Arbeitsplatz wird, lohnt sich eine fixe Infrastruktur. Ein lüfterloser Computer nimmt kaum Platz in Anspruch und lässt den Nutzer ungestört arbeiten. Tastatur und Maus lassen sich schnell ergänzen. Ein oder zwei Bildschirme gehören ebenso zur Grundausrüstung. Die clevere Montagelösung wird direkt am Schreibtisch befestigt und lässt die Bildschirme in jegliche Richtung bewegen und somit ergonomisch positionieren. Ein Headset zum Telefonieren und Skypen darf ebenfalls nicht fehlen. Wer oft per Videochat kommuniziert sollte auch an eine Webcam denken.

Hier ist eine virtuelle Lösung denkbar, welche dem Prinzip des Remote Desktop sehr ähnelt. Der Anwender arbeitet indirekt auf einem anderen System. Da jedoch beim Vollzeit Heimarbeiter kein fester Arbeitsplatz im Büro bereitsteht, wird hier auf einen Server zugegriffen, welcher einen virtuellen Arbeitsplatz bereitstellt. Voraussetzung ist ein dementsprechend eingerichteter VDI- Server, der virtuelle Desktops bereitstellt.